fr 13/08 16:00 | werkschau dore o. – programm 1 / dore o. retrospective – program 1

Dore O.s Werk scheint eine gewisse Autonomie innerhalb des deutschen Experimentalfilms zu beanspruchen. Von 1967 bis 2000 widmete sie sich in ihren Filmen einer bildhaft erlebten Wirklichkeit, die sich mittels vielschichtiger Tableaus in einer steten Bildwerdung- und modulation entfaltet, in jenem Zustand eines andauernden “Werdens”, das Maya Deren als das von Frauen zum Ausdruck gebrachte Zeitempfinden deklarierte. Dore O.s assoziativer, fast vorbewusster Fluss von Bildern und Klängen fordert in seiner exponierten Sinnlichkeit rein verbale oder intellektuelle Register der Interpretation heraus. Zwischen innerer Versenkung und bewusster Wahrnehmung oszillierend wird ein rhythmisches Widerspiel von materiellen Kontrasten, von Tiefe und Fläche, Stillstand und Bewegung spürbar, „um neue Architekturen alter Formen zu schaffen“ (Dore O.). Jenseits des rein Persönlichen oder bloß Formalistischen scheint ihre höchst enigmatische Poetik untrennbar mit der Erforschung filmischer Materialität und Wahrnehmung verbunden. Auf der Suche nach neuen Ausdrucksformen von Subjektivität und Bewusstsein überführte Dore O. malerische, grafische und poetische Konzeptionen des Mediums in eine distinktiv filmische Sprache, die elliptische Erzählungen im Halbverborgenen evoziert. Dore O.s komplexe Bildschichtungen und deren musikalisch-hypnotischer Charakter in Kombination mit radikalen Klanglandschaften ziehen sich durch die drei Filmprogramme, die das komplette Frühwerk der 1960er bis 70er Jahre in digital restaurierter Form sowie drei Filme auf 16mm aus ihrem Spätwerk versammeln. (Masha Matzke)


Zu Gast: Masha Matzke (Deutsche Kinemathek)

Dore O.’s body of work appears to claim a certain autonomy within German experimental cinema, always refusing to define itself within the confines of presiding theories. Her newly restored films, some of which haven’t been projectable for far too long, show her concern with the creation of an associative, pre-conscious flow of images and sounds that acts as a deliberation on their sensuality, which cannot be easily interpreted nor be approached verbally. Going beyond the purely personal or merely formalistic, her work thwarts the logics of her contemporaries in its intimate yet highly enigmatic and elusive poetics that are inextricably linked to an exploration of celluloid film and modes of perception. For 35 years Dore O. meticulously crafted a filmic reality that is experienced and captured foremost as images unfolding in multilayered tableaux that occupy a state in-between opaqueness and translucency, hypnosis and clarity. One image always becomes another in a stage of constant “becomingness” as Maya Deren declared the characteristic time felt and expressed by women. Rhythmic alternation between depth and surface, stillness and motion, multiple frames, and picture-in-pictures all function “to create new architectures of old forms” (Dore O.). In her singular films painterly, graphic, and poetic conceptions of the medium are made-over into distinctly cinematic terms, eventually serving as a means for exploring new modes of subjectivity, states of consciousness and suppressed stories. Made illegible, elliptical plots in abeyance, floating, hovering, like residues of an otherwise absent but vaguely evoked narrative. The highly musical and hypnotic nature of these pictorial stratifications, in combination with radical soundscapes, are carried over into her later works of the 1990s. (Masha Matzke)

Guest: Masha Matzke (Deutsche Kinemathek)

Alaska

R: Dore O., DCP, Farbe, Ton, 18 min, 1968

“Ein Emigrationsfilm: Traum meiner selbst, Konsequenz aus dem Akt mit der Gesellschaft.” (Dore O.)

D: Dore O., DCP, colour, sound, 18 min, 1968

“An emigration film: a dream of myself, the consequences of the act with society.” (Dore O.)

Lawale

R: Dore O., DCP, Farbe, Ton, 30 min, 1969

“Die Erinnerung ist eine grausame Hoffnung ohne Erwachen.” (Dore O.)

D: Dore O., DCP, colour, sound, 30 min, 1969

“Memory is a cruel hope without awakening.” (Dore O.)

Kaldalon

R: Dore O., DCP, Farbe, Ton, 44 min, 1971

“Ein nicht-euklidischer, ambiguent, zerfetzt-versetzter Abenteuerfilm.” (Dore O.)

D: Dore O., DCP, colour, sound, 44 min, 1971

“A non-euclidean, ambiguously mangled and transfigured adventure film.” (Dore O.)

Dore O. – ALASKA (1968) / Stiftung Deutsche Kinemathek
Dore O. – ALASKA (1968) / Stiftung Deutsche Kinemathek
Dore O. – ALASKA (1968) / Stiftung Deutsche Kinemathek
Dore O. – ALASKA (1968) / Stiftung Deutsche Kinemathek
Dore O. – LAWALE (1969) / Stiftung Deutsche Kinemathek
Dore O. – LAWALE (1969) / Stiftung Deutsche Kinemathek

fr 13/08 19:00 |
super 8 film-performance mit bruno delgado ramo – projektionsperformance

Im Zentrum der filmischen und performativen Arbeiten von Bruno Delgado Ramo steht das Bewegtbild und seine Aufführung im Kino. In den Fokus gerückt werden dabei nicht nur die jeweiligen filmischen Erkundungen des Regisseurs, sondern auch das Zusammenspiel zwischen Film, den zur Vorführung notwendigen technischen Apparaturen, Zuschauer:innen und Vorführer:innen sowie dem konkreten Ort der Aufführung. Delgado Ramo, der Architektur und Objektdesign studiert hat, thematisiert in seinem Werk immer wieder die Frage, inwiefern der konkrete Raum und die darin befindlichen architektonischen Elemente filmisch darstellbar sind und selbst latent kinematographische Aspekte offenbaren. Seine jüngsten Arbeiten mit Super 8 verwenden mehrere in der Kamera erarbeitete Bild- und Tonverfahren. Filme wie der ausschließlich in einem Raum gefilmte Una película en color sind dabei geprägt von einer besonderen Aufmerksamkeit für Texturen, Farben, Licht sowie Bewegungen und erzeugen so eine filmische Wahrnehmung, die alltägliche Gegenstände und Handlungen – der Blick aus dem Fenster, das Blättern in einem Fotoband – mit einer gewissen Magie versehen. Im Rahmen von exff wird Delgado Ramo persönlich vor Ort sein: Neben einer Performance, die sich mit dem konkreten Aufführungsort der Pupille auseinandersetzt, wird er selbst den Super 8-Projektor bedienen, um Einblick in sein filmisches Werk zu geben.


Bruno Delgado Ramo’s practice focuses mainly on the moving image, seeking to deal with materialistic site-specific cinema and to address the spatial conditions the cinematographic language and apparatus bring into play. His initial studies in architecture as an object designer has been superseded by a concern over already designed and constructed spaces and what they imply, wondering how spatial design affects the experience of sound and vision. Considering the room and its inherent architectural elements, like the window, as spatial devices, he aims to reveal their latent cinematographic aspects. He devises his works as investigations that are grounded in artistic practice, within which the idea of process is particularly relevant. In his work, film is conceived as the recording of a process, while both filming and screening are transformed into light-based processes occurring at specific locations and contexts. His recent works on Super 8 use several picture and sound in-camera procedures. Delgado Ramo often takes care of the projection himself, directly setting the conditions required for the presentation. His practice has led him to films, spatial proposals and text matter.

Projektion in Projektionsaft

Doppelprojektion mit portablen Super 8 Projektoren, Magnetton, Projektionstisch, Rückspularm, Soundsystem, 50 Minuten, 2021

Die Vorführung hat bereits begonnen, lange bevor der Film projiziert wird. Bruno Delgado Ramos Performance “Projektion in Projektionsaft” präsentiert verschiedene Elemente der Filmvorführung, die in der Regel verborgen bleiben. Die Zuschauer:innen sind eingeladen, dem Aufbau der Vorführung beizuwohnen, um zu sehen, wie eine Super 8-Projektion Schritt für Schritt aufgebaut wird. Die Komponenten und Abläufe des Kinos werden dabei in einer Choreographie aus Licht, Schatten, Raum und Ton kontinuierlich des- und reorganisiert.

2021, 50’, double mobile projection super 8, magnetic sound, projection table, rewinding arms, soundsystem

A live proposal that tautologically presents several conventions of cinema exhibition disarticulated which generally remain hidden behind the mask of the convention. The screening has already started long before the film is projected. The spectators are invited to attend the screening from the very beginning, seeing how the film presentation is constructed step-by-step. The components and procedures of cinema are disorganised in a choreography made out of light, shadow, spatial operations or sound.

Bruno Delgado Ramo – PROJEKTION IN PROJEKTIONSAFT (2021)
Bruno Delgado Ramo – PROJEKTION IN PROJEKTIONSAFT (2021)
Bruno Delgado Ramo – PROJEKTION IN PROJEKTIONSAFT (2021)
Bruno Delgado Ramo – PROJEKTION IN PROJEKTIONSAFT (2021)
Bruno Delgado Ramo – PROJEKTION IN PROJEKTIONSAFT (2021)
Bruno Delgado Ramo – PROJEKTION IN PROJEKTIONSAFT (2021)

fr 13/08 20:00 |
super 8 film-performance mit bruno delgado ramo – filme

Aguas Bravas

R: Bruno Delgado Ramo und Paula Guerrero, Super 8, Farbe, stumm, 2021

„Eine Erforschung verschiedener wässriger Umgebungen, des Stromes eines Flusses – der Strecke des Flusses Júcar in Cuenca –, der photochemischen Materialität und des wässrigen Zustands des Sehens durch die Augen.“

D: Bruno Delgado Ramo and Paula Guerrero, super 8, colour, silent, 4 min, 2021  

An exploration of several watery environments, the flow of a river –the stretch of the river Júcar in Cuenca–, the photochemical materiality and the watery condition of vision through eyes.

Display sobremesa

R: Bruno Delgado Ramo, Super 8, Farbe, stumm, 3 Minuten, 2021

„Ein Rollverschluss wird mit einem 16-mm-Rückspularm aufgezogen, während eine Aufnahmeanordnung mit zwei Spiegeln den Film mit einer manuell von einer Feder aufgezogenen Super8-Kamera zeigt, wie er entsteht. Beim Loslassen der Lamellenrolle wird die Sicht durch das Fenster blockiert und das Licht wird weicher.“

D: Bruno Delgado Ramo, super 8, colour, silent, 3 min, 2021 

A roll-type shutter is wound using a 16mm rewinding arm while a shooting arrangement with a pair of mirrors lets the film show its making with a super8 camera manually wound by a spring. As the roll of slats is released, the sight through the window is blocked and the light softens.

kino~okno #24

R: Bruno Delgado Ramo, Super 8, Farbe, stumm, 3 Minuten, 2021

„Die Ektachrome-Reihe von kino~okno beschäftigt sich mit Fensterräumen und Aktionen, die versuchen, das Fenster mit der Filmmaterie zu verbinden. #24 zeigt ein Fenster am Strandhaus und eine Reihe von täglichen Aktionen darum herum.“

D: Bruno Delgado Ramo, super 8, colour, silent, 3 min, 2021

The kino~okno's Ektachrome series addresses window spaces and actions that try to link the window to the film matter. #24 depicts a window at beach house and a series of daily actions around it.

Spinoza/Ongodist

R: Bruno Delgado Ramo, Super 8, Farbe, Ton, 11 Minuten, 2021

„Der Film konzentriert sich auf Baruch de Spinoza als Linsenhersteller, Trockenobst- und Nusshändler und Freidenker („ongodist“ auf Altniederländisch), im Versuch, mehrere Assoziationen zwischen Spinozas Linsenschleifmaschine (zu sehen im Spinoza Museum in Rijnsburg), einigen Alltagsgegenstände seiner Zeit (ebenfalls im Museum ausgestellt), der Filmkamera als linsenbasierte Maschine, einer alte Ausgaben seiner „Ethica“ und einer vor Ort aufgenommenen Geräuschkulisse zu ziehen. Was den Sound angeht, wurde altes magnetisches Zweiband Super8 Kodachrome Material verwendet und dann unbearbeitet eingebaut.“

D: Bruno Delgado Ramo, super 8, colour, sound, 11 min, 2021

The film focuses on Baruch Spinoza as a lens maker, dried fruit and nuts trader and a free-thinker (“ongodist” in old Dutch), trying to draw several associations between Spinoza’s lens grinding machine (featured in Spinoza Museum in Rijnsburg), some daily objects of his time (also displayed in the museum), the film camera as a lens-based machine, an old edition of his “Ethica” and a set of sounds recorded on location. As for the sound, old magnetic pre-striped super8 Kodachrome stock was used and then incorporated unprocessed.

Intermission

R: Bruno Delgado Ramo, Super 8 (Schleife), Farbe, Ton, 10 Minuten, 2021

D: Bruno Delgado Ramo, super 8 (loop), colour, sound, 10 min, 2021

Un baile con Fred Abstrait seguido de Una película en color

R: Bruno Delgado Ramo, Super 8, 18 fps, Farbe, stumm, 55 Minuten, 2019 und 2020

„‘Mein Zimmer (...) liegt östlich und westlich und bildet, wenn man sich ganz dicht an die Wand hält, ein Parallelogramm von sechsunddreißig Runden. Meine Reise wird jedoch länger sein; denn ich werde mein Zimmer auf und ab und quer durchqueren, ohne Regel und Plan. Ich werde sogar im Zickzack herumlaufen, wenn es sein muss, jeder möglichen geometrischen Linie folgen. Ich bin kein Bewunderer von Leuten, die jeden Schritt und jede Idee so meisterhaft beherrschen, dass sie sagen können: ‚Morgen telefoniere ich dreimal, schreibe vier Briefe und beende diese oder jene Arbeit‘. (Xavier de Maistre, Reise um mein Zimmer, S. 2)

Vollständig innerhalb der Grenzen eines Raums aufgenommen, erforscht der Film die Beziehung zwischen dem Raum und der Kamera, die als weiterer geschlossener Raum konzipiert ist, in dem ein lichtbasiertes Ereignis stattfindet. Zwischen der Kamera und den Wänden, zwischen den Objektiven und dem Fenster, den Möbeln und dem Raum, ein Fels und ein harter Ort. Im Einklang mit dem Im-Raum-Prozess bringt die Arbeit die in-Kamera Schnitttechnik ins Spiel, die das Super8-Format ermöglicht. ‚Ich hoffe, dass ich einen Film gemacht habe, eine Methode. Blau ist auch eine Methode. (...) Kino? Ja, es ist eine Methode. Rot ist auch eine Methode‘. (Marcel Broodthaers, Kino, S.66)“

D: Bruno Delgado Ramo, super 8, 18 fps, colour, silent, 55 min, 2019 & 2020

“My room (...) lies east and west, and, if you keep very close to the wall, forms a parallelogram of thirty-six steps round. My journey will, however, be longer than this; for I shall traverse my room up and down and across, without rule or plan. I shall even zig-zag about, following, if needs be, every possible geometrical line. I am no admirer of people who are such masters of their every step and every idea that they can say ‘To-morrow I shall make three calls, write four letters, and finish this or that work’ ”. (Xavier de Maistre, ‘A Journey Round my Room’, p. 2)

Entirely shot within the limits of a room, it explores the relationship between the room and the camera, conceived as another enclosed space where a light-based event takes place. Between the camera and the walls, between the lenses and the window, the furniture and the room, a rock and a hard place. In line with in-room process, the work brings into play the in-camera editing technique that the super8 format allows. “I hope that I have made a film, a method. Blue is also a method. (...) Cinema? Yes, it’s a method. Red is also a method”. (Marcel Broodthaers, ‘Cinéma’, p.66)

Bruno Delgado Ramo – AGUA BRAVAS (2021)
Bruno Delgado Ramo – AGUA BRAVAS (2021)
Bruno Delgado Ramo – SPINOZA/ONGODIST (2021)
Bruno Delgado Ramo – SPINOZA/ONGODIST (2021)
Bruno Delgado Ramo – UN BAILE CON FRED ABSTRAIT SEGUIDO DE UNA PELÍCULA EN COLOR (2019 & 2020)
Bruno Delgado Ramo – UN BAILE CON FRED ABSTRAIT SEGUIDO DE UNA PELÍCULA EN COLOR (2019 & 2020)