über uns / about us

exff – tage des experimentellen films frankfurt, das diesen Sommer zum ersten Mal stattfinden wird, möchte einen Begegnungsraum ermöglichen, in dem vier Tage lang filmische Erkundungen vorgeführt werden, die Film in seiner spezifischen Medialität und seinen unterschiedlichen Materialitäten als eigenständige Kunstform ausloten. Filmische Arbeiten dieser Art haben einen schwierigen Stand. Sie fügen sich weder  in eine auf Spiel- und Dokumentarfilme konzentrierte Filmlandschaft noch den gängigen Logiken des Kunstbetriebs, weshalb es nur wenig Gelegenheiten gibt, sie als Teil einer erweiterten, lebendigen Kinokultur erfahren zu können. Wir möchten auf unserem Festival in gebündelter Form die Vielgestaltigkeit, Historizität und vor allem Gegenwärtigkeit des experimentellen Films aufzeigen und der Öffentlichkeit zugänglich machen. In unserem Programm werden sowohl verschiedene analoge Formate, von Super 8 über 16mm und 35 mm, als auch digitale Produktionen und Digitalisate restaurierter Filme zu sehen sein. Während digitale Aufnahme- und Vorführungsprozesse in der populären Filmproduktion das analoge Filmschaffen nahezu gänzlich ersetzt haben, genießen die verschiedenen photochemischen Filmformate in der zeitgenössischen Experimentalfilmszene eine besondere Wertschätzung.

Unser Programm besteht aus zwei größeren Werkschauen zu den Arbeiten von der aus Mühlheim an der Ruhr stammenden Filmemacherin und bildenden Künstlerin Dore O. und dem US-amerikanischen Filmemacher, Künstler und Glasmaler Jerome Hiler, einer Retrospektive zur jugoslawischen Amateurfilmemacherin Tatjana Ivančić und einer Zusammenstellung verschiedener Arbeiten von Filmemacher:innen, mit Bezug zu Frankfurt bzw. dem Rhein-Main-Gebiet (Filme von Günter Zehetner, Milena Gierke, Monika Schwitte und Gunter Deller). Darüber hinaus wird es verschiedene Programme zeitgenössischer Arbeiten aus den letzten zehn Jahren geben (so das Eröffnungsprogramm, das Programm „Spurensuche“ und der Abschluss mit dem neuesten Film von Daïchi Saïto). Wir freuen uns außerdem sehr, den spanischen Super 8 Film- und Performancekünstler Bruno Delgado Ramo empfangen zu können, der neben einer Projektions-Performance vor Ort Einblick in sein filmisches Werk geben wird. Eine besondere Freude ist es uns zudem, als weiteren Gast Masha Matzke von der Deutschen Kinemathek aus Berlin begrüßen zu dürfen. Matzke war maßgeblich an der Konzeption der Werkschau zu Dore O. beteiligt und wird im Rahmen des Festivals über ihre Restaurierungs- und Digitalisierungsarbeit der gezeigten Filme berichten.

Ein großer Dank geht an unsere Förder:innen, die HessenFilm und Medien GmbH, das Kulturamt der Stadt Frankfurt sowie die Kinothek Asta Nielsen e. V., ohne deren Unterstützung dieses Festival nicht möglich gewesen wäre.


exff – days of experimental films frankfurt will have its inaugural edition this summer. It is the first of a hopefully annual festival seeking over the course of four days to create a space in which to explore the different materialities that all contribute to the specificity of cinema as an independent art form.Films of this kind have a difficult time in regular cinema operations. They often “fall between stools” in a film landscape that focuses on feature films and documentaries as well as in the art world and there are few opportunities to experience them as part of an expanded, lively cinema culture. At our festival we would like to show the diversity, historicity and, above all, presentness of experimental film in a concentrated form and make it accessible to the public. Our program will include various analog formats, from Super 8 to 16mm and 35mm, as well as digital productions and digital copies of restored films. Although analog films are becoming increasingly rare these days, work with these formats is particularly valued in the contemporary experimental film scene, which is why they are by no means the relic of outdated cinema technology. Our program consists of two larger monographic exhibitions of the work of the filmmaker and visual artist Dore O., born and living in Mühlheim an der Ruhr, and the American filmmaker, artist and glass painter Jerome Hiler; a retrospective on the Yugoslav amateur filmmaker Tatjana Ivančić; and a compilation of various works by filmmakers, with reference to Frankfurt or the Rhine-Main area (films by Günter Zehetner, Milena Gierke, Monika Schwitte and Gunter Deller). In addition, there will be various programs of contemporary works from the last ten years (such as the opening program, the “Search for traces” program and the festival’s closing screening with the latest film by Daïchi Saïto). We are also very happy to welcome the Spanish Super 8 film and performance artist Bruno Delgado Ramo, who will offer insight into his cinematic work in addition to performing a projection on site. It is also a special pleasure for us to welcome Masha Matzke from the Deutsche Kinemathek in Berlin as a further guest. Matzke played a key role in the conception of the retrospective on Dore O. and will report on her restoration and digitization work on the director's films as part of exff.

We would like to thank our sponsors, HessenFilm und Medien GmbH, the cultural office of the city of Frankfurt and the Kinothek Asta Nielsen e.V. , without whose support this festival would not have been possible.

Kulturamt Stadt Frankfurt logo
Kinothek logo
HessenFilm logo